HomeNeuigkeiten

Nimbus T8 Test durch Stegfunk News

zu

Die Marke Nimbus umgibt ein Nimbus. Solide, sicher, Schwedisch. Die Produktpalette teilt sich auf in Commuter, Coupés, Day Cruiser und Tender. Das Testboot Nimbus T8 ist die kleinste Vertreterin der Tender-Reihe, das T im Namen verrät es. Die soll schnelles und sicheres Fahren mit maximaler Funktionalität vereinen. Doch gelingt das?

Legt der Steuermann den Hebel auf den Tisch, sprintet die 8,15 Meter lange T8 in 20 Sekunden auf Tempo 80 km/h. Das ist beeindruckend. Der 300-PS Mercury Verado, die Topmotorisierung, durchfährt dabei vom flüsterleisen Säuseln bis zum kräftigen 89 db(a) Bariton alle Abstufungen maritimer Antriebsgeräusche. Wirklich unangenehm ist das nicht. Und es geht auch anders: Ein Knopfdruck auf dem Touchscreen und der Überwasserauspuff des V8-Außenborders öffnet sich. Dann wird der Motor sehr hörbar. Bei uns fällt die Wahl auf die leisere Variante.

Fast schon erfreulich, ist die Tatsache, dass im Motor auch bei Vollgas nicht mal 100 Liter Benzin in der Stunde verschwinden. Angesichts der Leistung geht das völlig in Ordnung. Bei Vollgas stehen satte 84 km/h auf der Uhr. Dabei sind die serienmäßigen Zip-Wake Trimmklappen ausgeschaltet, die Automatik arbeitet nicht. Der Motor war leicht hochgetrimmt, der Tank halb voll. Das Schiff läuft dann wie auf Schienen, die Lenkung bleibt präzise, das Gefühl die T8 unter Kontrolle zu haben, ist sehr ausgeprägt. Das ist gut. Wer gerne weiter kommen will, als die 177 Kilometer bei Vollgas, die der 240 Liter fassende Tank abzüglich 15 Prozent Reserve hergibt, der reduziert die Drehzahl auf 4000 U/min. Dann sind 242 Kilometer drin. Die Nimbus reist dann mit knapp 50 km/h dahin.

"Die Nimbus T8 ist ein erstaunlich vielseitiges Boot. Trailerbar ist sie mit einem potenten Zugfahrzeug, das auch bei 3,5 Tonnen Gewicht am Haken noch nicht schlapp macht. Wer mit der T8 am Haken los will, muss sich jedoch zuvor über die Regeln zur Überbreite im angepeilten Revier informieren: Für den Transport auf der Straße ist sie mit 2,60 Metern genau 5 Zentimeter zu breit. Das Fazit: Übernachten ist möglich, ein WC gibt es, Wasserski kann sie und genug Raum an Deck zum Sonnenbaden ist ebenso vorhanden. Kurzum: Sehr vielseitig die Schwedin. Und die sicheren aber trotzdem agilen Fahreigenschaften sorgen jederzeit für Spaß auf dem Wasser."

Um den vollständigen Testbericht zu lesen, können Sie den Link zu Stegfunk benutzen.